In der letzten Woche war ich auf Vancouver Island. Vancouver Island liegt direkt an der Westküste Vancouvers, nur 1 1/2 Stunden Fährfahrt entfernt.

Leider war die Sicht auf der Hinfahrt nicht all zu gut, was mich aber nicht davon abhielt, die Überfahrt auf dem Außendeckt zu genießen. Ich habe zwischen all den Inseln auch einen kleinen Wal buckeln sehen.

Stadtrundfahrt

Mein erstes Ziel auf Vancouver Island war Victoria. Victoria ist eine eher kleine Stadt, die aber nach eigenen Angaben die gesündesten Einwohner Kanadas hat. Man legt viel Wert auf Spaziergänge, Jogging und Fahrrad fahren.

Mich zog es zum Royal British Columbia Museum, eines der beiden Museen in Kanada, welche den Titel Royal tragen. Normalerweise bin ich wirklich kein Museen-Besucher, aber über dieses Museum war mein Reiseführer voll des Lobes und so bin ich hin.

Die Ausstellung war interessant – endlich mal ein wenig Hintergrundinformationen zu den First Nations. Es gab auch eine Darstellung zum Regenwald hier in Kanada.

War authentisch nachgebildet, dass kann ich nach all meinen Besuchen im realen Regenwald bestätigen.

Was wirklich klasse war, war eine real nachgebildete Straße aus den Anfängen Kanadas. Zeitlich am Beginn des 19. Jahrhunderts angesiedelt hatte man wirklich das Gefühl, dort zu der Zeit unterwegs zu sein.

So sah es vor vielen Jahrzenten in Kanada aus. Gesehen im Royal British Columbia Museum in Victoria.

So sah es vor vielen Jahrzenten in Kanada aus

Detailgetreu

Später gab es noch eine Darstellung des industriellen Holzabbaus und des Fisch- und Fellhandels, alles große Standbeine Kanadas nach der Fertigstellung der CPR (Canadian Pacific Railway). Hie und dort waren noch Miniaturen aufgebaut.

Zum Schluß bin ich durch eine beeindruckende Sammlung von Ausstellungsstücken im Zusammenhang mit den First Nations gegangen. Große Totempfähle, Tanzmasken in Form von Vogelgesichtern und viel Kleidung.

Totem poles im Royal British Columbia Museum.

Totempfähle im Royal British Columbia Museum

Das darauf folgende Wochenende habe ich in Tofino verbracht. Und die Fahrt dorthin war ein echtes Abenteuer.

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.