Ist euch das auch schon mal passiert? Das Telefon sagt Unbekannter Anrufer, man nimmt ab und jemand aus einem Callcenter in Usbekistan fragt, ob man eben kurz Zeit hat und möchten einen ein Produkt andrehen.

Hier wurde eure Telefonnummer wohl an dubiose Telefonfirmen verkauft, welche sogenannte Cold Calls machen. Die sind eigentlich unzulässige Werbung und bewegen sich in einer rechtlichen Dunkelgrauzone. Falls ihr vorher eine schriftliche Einwilligung gesendet habt, dann ist alles in Ordnung. Aber meist ist das nie vorher geschehen. Also wie reagieren?

Reaktion

Mir war irgendwann egal, was die Telefonierer anzubieten hatten. Sobald ich Unbekannter Anrufer im Display gesehen habe, bin ich kreativ geworden.

  • Müller – Ich hab einen auf Herrn Müller gemacht. Tiefe Stimme. Maasland? Nie gehört. Wirkt ziemlich schnell.
  • Empfangsschwierigkeiten – Etwas fies, aber schnell wirksam. Einfach so tun, als ob man nichts hören kann.

Die Idee hinter diesen Antworten liegt darin, dass der jeweilige Anbieter mit hoher Wahrscheinlichkeit den Datensatz löscht. Manchmal, wenn man sehr freundlich auf diese Drückerkolonnen eingeht, rufen sie nach einiger Zeit wieder an.

Man hat mich schliesslich nie gefragt, ob ich auch so einen Anruf erhalten möchte.

Das Schlimme ist nur, dass ich mir teilweise das Lachen nicht verkneifen konnte. Und einmal hat meine Oma vor Schreck sofort wieder aufgelegt. Ups!

Vermeiden

Offiziell gibt es die Robinson-Liste, auf der man sich eintragen kann, damit man nicht weiter angerufen wird. Dem sollte man aber nicht komplett trauen. Wenn eine Firma wirklich Verträge drücken will, ignoriert sie die Robinson-Liste.

Ich hatte sogar einen Fall, wo mir jemand einen Eintrag in der Robinson-Liste verkaufen wollte. Per Telefonanruf!

Falls euch meine Ideen nicht zusagen, gibt es noch das sogenannte Counterskript. Martijn Engelbrecht hat dazu ein mehrsprachiges Dokument verfasst, mit dem man genau wie die Anrufer anhand eines Ablaufes auf Anrufe reagieren kann. So geht man einfach gar nicht auf die gestellten Fragen ein, sondern stellt einfach Gegenfragen. Man notiert sich die Ergebnisse und kann sich an eine der Verbraucherschutzzentralen wenden. Als erstes wird übrigens die Frage nach dem Namen des Anrufers gestellt, die die meisten Anrufer schon nervös werden lässt.

Die meisten Menschen empfinden diese ungebetenen Anrufe als Eingriff in die eigene Privatsphäre. Zu freundlich zu den Anrufern zu sein ist das falsche Mittel der Wahl.

Article image by ND Strupler

3 Comments Ungefragte Telefonanrufe beantworten

  1. Pingback: Datensammlung unerkannt – was dagegen tun? | Tobias Maasland

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.