Dann bin ich wohl in Montreal angekommen. Die erste Nacht sind wir durch die Pubs gezogen, das hat Laune gemacht.

Am nächsten Tag sind wir viel durch die Stadt gelaufen, unter anderem auch auf den Berg, von dem die Stadt ihren Namen hat: Mont Royal.

Aussichtsreich

Man hat eine unglaubliche Aussicht von diesem Berg herunter, wenn man es erst einmal hoch geschafft hat. Doch das lohnte sich schon. Wir sind zwar nicht sonderlich zielstrebig Richtung Berg gelaufen – eigentlich wollten wir nur eben was frühstücken – aber der Marsch durch die Stadt war schon sehenswert.

Entlang der Rue Catherine gibt es viele Geschäfte und noch mehr Menschen. Der Finanzdistrikt mit seinen Hochhäusern war auch interessant. Dann kann man die Inseln vor der Stadt nicht unbedingt einfach erreichen, haben wir gemerkt. Da sind zwar Brücken, die dürfen aber nur Autos befahren. Am nächsten Tag wurde ich eines besseren belehrt.

Heuer habe ich mir ein Fahrrad geliehen und bin durch die City gecruist. Bestes Wetter dafür. Und ich habe es zu den Inseln geschafft, bin auf ihnen ein wenig herumgeradelt und dann schließlich auf diese unglaublich große Brücke mit dem Namen Jacques-Cartier gefahren, um zurück zu kommen.

Riesengroß

Was für ein Ungetüm! Aber die Inseln an sich sind auch schick. Auf dem Weg dahin bin ich am Habitat 67 vorbeigefahren, eine unglaublich häßliche Wohngegend nur aus Beton. Auf den Inseln gibt es die sogenannte Biosphere mit unterschiedlichsten Klimas und einen Formula 1-Kurs, auf dem ich gefahren bin.

CIMG0632

Auf dem Weg zu den Inseln ein Blick in die Stadt

Später war ich dann am Olympia-Stadion von Montreal. Auch groß, häßlich, Beton, 70er Jahre. Soweit ich weiß, hat Montreal bis Dezember 2006 an dem über einer Milliarde Dollar teuren Stadion abbezahlt. Und das Ding hat in etwa so eine erfolgreiche Geschichte wie der Space Park. Ach nee, das darf man ja nicht mehr sagen. Die Olympiade hier war Sommer 1976.

Unbefestigt

Schade ist nur, das diese Radwege teils zu wünschen übrig lassen. Nur ein ganz kleiner Teil von dieser Riesenstadt Montreal ist mit diesem Bike-Track gepflastert, und das hier und da ganz gut, aber dort auch mal gefährlich.

Interessant übrigens, dass den Quebecern der Canadian Day völlig egal ist: Es hat sich eingebürgert, das man an dem Canadian Day umzieht und später eine eigene Feier feiert. Jedes Land braucht wohl so eine Mehrparteienschaft, was?

Montreal ist beeindruckend, ohne Frage. Wenn die Leute hier nun nicht prinzipiell Französisch sprechen würden, dann könnte man glatt hier her ziehen.

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.