Der Abschnitt dauerte eigentlich zwei Tage. Von Vancouver in die Rockies sind es ein paar Stunden, aber danach ist alles nah beieinander – kanadisch gesprochen.

Wir sind eine Weile gefahren, auf dem Transcanadian Highway, um genau zu sein.

Es gab ein paar kurze Wanderungen und wir haben uns Wasserfälle im Wald angeschaut. Später hielten wir an einem Hotel, welches fast den Eindruck machte, als ob es in Texas gebaut würde – vor allem, weil das umgebende Weideland gelblich war.

Typisch kanadisch

Und dann kam unser erster Halt in einem Touristenörtchen, wo ich ein typisch kanadisches Bild geschossen habe. Mit Eisenbahn, Bergen, Schnee und Wolken.

CIMG1212

So habe ich mir Kanada vorgestellt!

Übrigens hatte ich keinen Tag, wo ich nicht mindestens ein deutsches Pärchen gesehen oder gesprochen habe. Sie sind überall!

Schauspiel

Gegen Abend sind wir dann durch den Ort Hope gefahren und haben dort gegessen. So hoffnungsvoll hat mich dieser Ort aber nicht werden lassen… Rambo wurde hier gedreht, zumindest der erste Teil.

Wir fuhren weiter Richtung Hostel. Auf der Route überholte uns immer wieder ein silberner Pickup. Hielt an, überholte wieder. War schon ein wenig seltsam. Aber mitten in der Nacht kamen wir dann am Hostel an, welches eigentlich ein Motel war.

Das interessante: Kein Licht an, nichts. Unser Tourguide ist dann hinein gegangen und der Besitzer stand alsbald zur Verfügung, als dass wir dann einchecken konnten.

Am nächsten Tag ging es dann richtig in die Rockies. Wir haben uns schöne Seen angesehen, Berge, Berge, Bäume, noch mehr Bäume.

CIMG1321

Auf der Route nach Banff machten wir Halt an diesem fantastischen See

Abends machten wir dann Halt in Banff, einem kleinen Skiörtchen, in welchem die Sommersaison gerade endete. Wir trafen uns abends in der Bar und tranken ein wenig. Einer unserer Mitreisenden wurde vermisst und gesucht.

Es stellte sich später heraus, dass sie nur Wäsche wusch (nachts um 2) und mit ihrem Laptop beim Trockner saß. Doch sie tauchte nichtsahnend mit sauberer Wäsche wieder auf und alle konnten den verdienten Schlaf suchen.

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.