Es ist nicht auszuhalten. Klaro, erst einmal wollte ich nicht weiter bloggen. Aber auch klar, dass SO ein Aufreger mich nicht kalt lässt. Warum ist die TV-Serie Dexter wohl so erfolgreich? Eine Sezierung.


Kaltblütig

Klar, man sollte den Feind kennen. Und deswegen habe ich mir auch einige Folgen der ersten Staffel und der zweiten angeschaut. Manchmal verändern sich Serien schließlich ein wenig, gerade am Anfang. Ein Fehler. Falls ihr noch gar nix von der Serie gehört habt, hier ein Einblick.

Wer genau hinschaut, wird zwar viel Splatter-Horror a la Saw zu sehen bekommen, aber das mal beiseite, bleibt eine oberflächliche Figurenentwicklung mit nicht wirklich vielen Plot-Bögen. Wer auch immer sich diese Serie ausgedacht hat (die Bücher habe ich leider nicht gelesen), ist ein ziemlich visueller Mensch – und nicht sehr sozial.

Provokativ, meine Worte. Sicher. Jedoch ist allein schon in der ersten Staffel die eigentliche Spannung nur aus dem Umstand gezogen worden, dass Dexter langsam, aber sicher in immer gefährlichere Situationen schlitterte – aus denen er natürlich immer wieder unbeschadet heraus kam. Was ihn jedoch beschäftigt, wird nur oberflächlich dargestellt. Dazu soll der Darsteller noch den Eindruck erwecken, als ob er ein kaltblütiger Mörder wäre, welcher im Familienleben den lieben Vater gibt (siehe zweite Staffel). In meinen Augen humpelt diese Figur, gestaltet aus unklaren Linien und krassesten Verhaltensweisen. Es fehlt der Grund.

Motivation

Wobei das, ohne zu viel verraten zu wollen, nun immer weiter aufgedeckt wird. Am Ende erinnert sich Dexter und reagiert noch immer völlig emotionsfrei. Wobei der Charakter an und für sich – und das ist die Crux – an einer persönlichen Weiterentwicklung interessiert ist. Das sieht man zum Beispiel an dem Umgang mit seiner Freundin oder aber an seinen Anpassungsversuchen im sozialen Umfeld. Und dann ist er an einem Punkt angekommen, der sich ihm erschließt und er geht da nicht mit um? Unglaubwürdig.

Aber warum funktioniert diese Serie so gut, das sie bei den begeisterungsfähigen IMDB’lern eine Wertung von 9.2 erhält? Hat dies mit der US-amerikanischen Kultur zu tun?

Sozialwesen

Vielleicht gibt es ja tatsächlich viele Menschen, welche sich ihrer Mitmenschen so ausgegliedert fühlen, dass sie sich in der Serie zu einem Teil wiedererkennen. Nur dadurch dürfte das Modell seichter Charakter auch aufgehen: die Zuscheuer (absichtlicher Vertipper) haben so die Möglichkeit, sich in den Charakter hineinzuversetzen und ihre Aggessionen sowie Unsicherheiten der Gesellschaft gegenüber heimlich, zuhause, vor dem Fernseher, auszuleben.

Fazit

Ob das so stimmt, sei dahingestellt. Sicher ist nur, dass Dexter, wenn man die Mordkomplotte und zerstückelte Leichen wegnimmt, nur eines ist – ein schlechtes, englisches GZSZ.

Artikelbild von Showtime

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.