Im Folgenden möchte ich das Spiel Simutrans vorstellen. Die Wirtschaftssimulation fordert den Spieler mit der Erstellung eines komplexen Warenwirtschafs- und Beförderungsnetz heraus. Fahrgäste möchten zur Arbeit gebracht werden und Waren transportiert.

Spannenderweise gibt es auch einen Spielmodus „Epoche“, bei dem verschiedene neue Fahrzeuge mit fortlaufender Spielzeit freigeschaltet werden. Wie genau man nun ein florierendes Netz aufbaut, habe ich in diesem Artikel beschrieben.


Anfangsphase

Übrigens: Die wichtigsten Schritte finden sich in der Mitte des Artikels bebildert wieder.

Zunächst muss das Spiel heruntergeladen und konfiguriert werden. Das ist nicht sonderlich schwierig, man muss nur wissen, wie es geht. Dazu habe ich eine einfache Download- und Installationsanleitung verfasst.

Wenn das Spiel nun auf der Platte schlummert, kann es über die simutrans.exe gestartet werden. Die Simuwin-Version fährt nun hoch. Andere Betriebssysteme haben ihre entsprechenden Äquivalente zu der Windows-Programmdatei. Übrigens habe ich keinerlei Probleme mit meinem Windows 7 64 Bit System für Simutrans, das Spiel funktioniert tadellos.

Im erscheinenden Menü muss beim allerersten Programmstart die gewünschte Sprache ausgewählt werden. Dann erscheint auch schon der Hauptbildschirm. Auf diesem habe ich einfach Neues Spiel gewählt. Alle vorgeschlagenen Parameter habe ich so gelassen, wie sie eingestellt waren. Als Karte schlug mir der Computer Nummer 33 vor. Mit einem Klick auf Spiel starten ging es auch schon los.

Die Karte 33 sieht immer gleich aus, wenn man ein neues Spiel erstellt. Das liegt an dem zugrundeliegenden Mechanismus. Was allerdings bei jedem Start anders wird, sind die Anordnungen und Größe der vorhandenen Städte und Industrien.

Grundsicherung

Ich suche mir nun, entweder indem ich mit dem Mausrad herausscrolle oder per Karte (kann mit M angezeigt werden), die größte Stadt auf der Karte heraus. Manchmal haben diese Städte direkt Industrien anbei. Diese kann man daran erkennen, dass die Gebäude einfach ziemlich groß sind im Gegensatz zu den Stadtgebäuden. Auf meiner Karte ist dies Schwerin, und direkt in der Nähe gibt es einen Autohersteller. Da müssen doch bestimmt Arbeiter hin. Kann man auch herausfinden, indem man das Werk anklickt – eine Zahl neben dem Männchen-Icon zeigt die Arbeiter aus einer bestimmten Stadt.

Bisher gibt es nur noch keine direkte Verbindungsstraße zwischen der Stadt und dem Werk. Die muss ich also erst bauen. Dazu klicke ich erst oben in der Menüzeile auf Straßenbau. In dem nun geöffneten Menü wähle ich die Straße rechts neben der Schotterpiste. Mit dieser Straße verbinde ich nun Schwerin und das Autowerk. Damit hätte ich die erste Hürde geschafft.

Nun möchte ich eine Buslinie aus Schwerin einrichten, die das Werk anfährt und die Arbeiter dort ablädt. Dazu brauche ich ein Endstück einer Straße, auf der wird das Bus- und LKW-Depot gebaut. Dieses findet sich wieder – du ahnst es schon – in der Menüzeile Straßenbau. Mit einem Klick ist dieses Depot nun gebaut.

Linientreu

So. Mit dem Depot sieht die Sache schon ganz anders aus. Nur das Erstellen der ersten Linie ist etwas schwierig. Aber von Anfang an.

Um die Linie an Orte fahren zu lassen, an denen auch Mitfahrer einsteigen können, brauchen wir Haltestellen. Da gibt es in der Menüzeile Straßenbau die beiden Möglichkeiten Bushaltestelle und Bushaltestelle (mit braunem Bushäuschen).

Wir wählen die günstige Variante und setzen ein, zwei Haltestellen in der Innenstadt. Am besten mit dem Hintergedanken, dass die gelben Felder, welche man beim Absetzen sieht, möglichst viel der Stadt abdecken und möglichst wenig Überschneidungen haben. Dieser gelbe Bereich ist der, den die Fahrgäste zum Herlaufen noch in Kauf nehmen.

Auch könnten diese Haltestellen schon in einer kreisförmigen Struktur angeordnet werden, damit die Buslinie im Rundbetrieb fahren kann. Das ist aber nicht sonderlich wichtig – sollte es einmal nicht geradeaus weitergehen können, beamt sich der Bus einfach auf die entgegengesetzt Spur und fährt zurück. Aber ich schweife ab.

Ich habe meine Stadt nun mit Haltestellen ausgestattet und die Straße oben am Werk ebenso. Nun klicke ich in der Menüleiste ganz oben auf Linienverwaltung (man kann auch W drücken). Hier befindet sich schon der erste Fallstrick: Man muss oben erst den Reiter für Straße auswählen, bevor eine neue Linie erstellt werden kann. Nun drücke ich auf Neue Linie.

Gut, dass man im Spielfenster mit gedrückter rechter Maustaste durch die Spielwelt scrollen kann. Ich suche meine erste Haltestelle und klicke mit dem übermanngroßen Stop-Pfeil auf die Haltestelle. Wenn nun im Fenster freier Wegpunkt steht, hat man daneben geklickt. Dazu muss die Haltestelle nun wieder gelöscht werden. Nun füge ich alle Haltestelle in der von mir gewünschten Reihenfolge an.

Geschafft. Das obere Fenster schließe ich. Im Feld, wo (1) Linie steht, klicke ich hinein und ändere den Namen auf Linie Autowerk.

Jetzt suche ich das Depot und klicke drauf. Im erschienenen Fenster nehme ich den günstigsten Bus. Nun muss ich oben im Fenster in der zweiten Auswahlleiste noch die Linie Autowerk anklicken. Und jetzt ein wichtiger Punkt: Man muss explizit auf Linie zuweisen klicken. Dann erfolgt der Klick auf Starten

Auf geht’s

Und tatsächlich, der Bus ist nun auf dem Weg. Mit einem Klick auf die Haltestelle sehe ich, dass schon Fahrgäste warten. Super, die Linie funktioniert – Zeit, mir die nächste Stadt zu suchen…

Doch nicht nur Bedienstete werden herumgefahren. Genauso kann ich zwischen zwei Industrien eine Verbindung herstellen. Dazu klicke ich einfach die Industrien mal an, die ich finde. Vielleicht liefert ja eine genau das, was die andere braucht.

Das Vorgehen ist ähnlich, nur baue ich Frachthof anstelle von Bushaltestellen. An diesen findet der Warenaustausch dann statt. Wie genau das geht, werden wir später ergründen…

Picture by Carl Spencer

3 Comments Simutrans Einsteigertutorial – Busfahrten

  1. Pingback: Simutrans – Download und Installation Tutorial | Tobias Maasland

  2. Pingback: Simutrans – Ein freies Strategiegame | Tobias Maasland

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *